Wie funktioniert Automatisches Deployment von Datawarehouse-Systemen? Im Rahmen von Projekten mit DevOps-Ansatz spielen Continuous Integration und Continuous Deployment eine wichtige Rolle für ein effizientes Arbeiten. Der erste Schritt zu Continuous Deplyoment ist die Deployment-Automatisierung. Das ist bei Datawarehouse-Systemen nicht anders. Eine Anforderung dazu ist die Versionsverwaltung der Quellen. Jede Version kann automatisch in ein Release übersetzt werden. Das umfasst das Erstellen einer Installationsdatei aus den Quellen. Das Deployment ist dann das Aktualisieren einer Systemumgebung (Produktionssystem oder Testsystem). Das vereinfacht insbesondere die Qualitätssicherung, was in Folge auch die Änderbarkeit des Systems verbessert und letztendlich die Qualität an sich erhöht.

CI and CD

Systemdefinition und Versionierung

Bei SQL Server-basierten Datawarehouse-Systemen besteht die Systemdefinition aus Visual Studio Projekten. Für SQL-Datenbanken, Integration Services, Reporting Services und Analysis Services gibt es jeweils Visual Studio Projekttypen. Das ist aber noch nicht ausreichend für das automatische Deployment von ganzen Lösungen. Es fehlen Projekte für SQL Server Agent Jobs und Linked Server. Integration Services Pakete verwenden häufig PowerShell-Skripte für File-Management und Dummy-Dateien für die Validierung der Pakete. Dafür gibt es ebenfalls keine Standardlösung. Reporting Services Projekte unterstützen keine Report Abonnements mit Data-Driven-Subscriptions, die häufig für automatische Exporte von XLSX- oder PDF-Dateien verwendet werden. Ein weiters Problem dieser Projekttypen ist, dass es keine geeignete Möglichkeit gibt um zu definieren, wie diese Projekte zusammenhängen, sodass eine vollständige Lösung deployt werden können und dabei die zielumgebungsspezifischen Reports mit Datenbanken, ETL-Prozessen verknüpft werden können.
Diese Mängel müssen mit zusätzlichen Skripten und Konfigurationsdateien kompensiert werden. Ein Build-Skript erzeugt ein Release-Archiv mit allen Dateien, die für das Deployment nötig sind. Ein Deployment-Skript verwendet das Release-Archiv und den Namen der Zielumgebung als Parameter. Eine Deployment-Konfiguration enthält die Informationen zur Verknüpfung der Komponenten. Eine Umgebungs-Konfiguration enthält die umgebungsspezifischen Parameter wie Hostnamen und Benutzernamen.

DWH Release

Implementierung

Es gibt diverse Möglichkeiten diesen Ansatz zu implementieren. Bewährt haben sich XML-Dateien für hierarchische Konfigurationen, wegen guter Lesbarkeit und Unterstützung von internen Variablen, die z.B. JSON nicht unterstützt. Tabellarische Konfigurationen wie z.B. umgebungsspezifische Parameter können gut in CSV-Dateien abgelegt werden, da diese einfach verarbeitet werden können und leicht in Excel gepflegt werden können.
Die Build- und Deployment-Schritte können effizient in PowerShell implementiert werden. Grafische Werkzeuge wie Microsoft Azure Pipelines, CA Application Release Automation sind für kleinteilige Deployment-Schritte sehr umständlich und eignen sich maximal zur Ausführung von Deployment-Skripten.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.